Am vergangenen Samstag war die Firma Weber Hydraulik bei der Feuerwehr Bad Aibling zu Gast. Um bei einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person weiterhin optimal reagieren zu können und die Standards weiter zu optimieren ließen sich die Ausbilder drei spannende Übungsszenarien einfallen.


Doch zuerst stand am Vormittag ein Theorieteil auf dem Stundenplan. Hier wurde auch auf alternative Antriebe eingegangen, sowie auf den Aufbau von Fahrzeugen anhand von Rettungskarten.


Ziel der Ausbildung war es, möglichst verschiedene Zugangswege zum Patienten zu schaffen um den verunfallten patientengerecht und möglichst schonend aus dem Fahrzeug zu befreien. Da man nicht immer eine Standardsituation am Unfallort vorfindet, wie zum Beispiel ein PKW, der noch auf den Rädern steht, waren die Fahrzeuge in verschiedenen Lagen positioniert. Ein PKW lag auf dem Dach und der Patient hing kopfüber im Gurt fest, ein anderer PKW war in Seitenlage. Hier war auch unser Führungspersonal gefordert. Der Gruppenführer musste überlegen, wie der Zugang am schnellsten geschaffen werden konnte und musste die Schnitte vorher am Fahrzeug markieren, damit der Angriffstrupp die Schnitte optimal setzen konnte, ohne dass das Fahrzeug instabil wurde. Auch auf das ergonomische Arbeiten wurde Wert gelegt. Die Gerätschaften sind sehr schwer, also sollte man darauf achten, möglichst Rückenschonend zu arbeiten.


Die Ausbilder zeigten sich nach diesem langen Übungssamstag sehr zufrieden mit der Aiblinger Feuerwehr. Die Feuerwehr Bad Aibling bedankt sich beim Ausbilderteam für diesen interessanten und lehrreichen Tag.